• Faszination Angeln
  • Bild
  • Seeforelle auf Mozzi Blinker
  • Große Marmorata aus der Etsch
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Wobbler - Italian Style - Teil 1

Pelican

Super Pinky von Pelican (40 Gramm)

Laut klatscht der 40 Gramm schwere Holzwobbler am gegenüberliegenden Flussufer weit oberhalb meiner Standposition ins Wasser und sinkt schnell tief ab. Rasch kurble ich die aufgrund des Schnurbogens frei werdende Schnur ein und begleite dann den Köder mit langsamen Kurbelbewegungen und nur leichten Rucken in der Rute auf seinem Weg flussabwärts. Schnell erreicht das 13 cm Modell den etwa 2 m tiefen Flussgrund und huscht rasch flussabwärts. Mühelos kann der „Super Pinky“ von Pelican selbst bei starker Strömung nahe am Grund gefischt werden. Gerade im zeitigen Frühjahr und dann noch trägen Forellen kann dies der entscheidende Vorteil gegenüber anderen, schwimmenden oder schwebenden Modellen sein. Dadurch hat der Holzwobbler von Pelican selbst dann oft noch den ersehnten Biss gebracht, wenn andere Kunstköder keine Beachtung bei den Flossenträgern fanden.

Vor allem das Modell „Super Pinky“ ist aufgrund des rekordverdächtigen Länge zu Gewicht Verhältnis ausgezeichnet selbst für tiefe, schnell strömende Fließgewässer geeignet. Das größte Modell weist bei einer Länge von 13 cm erstaunliche 40 Gramm Gewicht auf. Dies wird dadurch erreicht, dass der eigentlich leichte Balsaholz Körper des Köders mittels integrierten Gewichten beschwert und ausbalanciert wird. Die Aktion des Köders ist aufgrund der hochrückigen Körperform selbst bei geringem Zug stark flankend, sodass die großen, 11 und 13 cm messenden, Modelle eher passiv und nicht zu schnell geführt werden sollten. Vor allem flussabwärts, mit der Strömung nahe am Grund geführt, erreicht der große Pelican Wobbler seine höchste Fangkraft. Neben dem Einsatz im Fluss sind die Modelle „Super Pinky“ und der kleinere Bruder „Pinky“, aber auch der etwas schlankere Skipper auch sehr gut für die Spinnfischerei in Salmonidenseen geeignet. Durch die hohen Ködergewichte werden sehr große Wurfweiten und große Tauchtiefen erreicht, was immer dann einen entscheidenden Vorteil darstellen kann, wenn Forellen und Saiblinge uferfern und tief stehen.

Neben Modellen mit Tauchschaufel bietet Pelican mit den Modellen Colibri und Bombix auch kleine, schaufellose Jerkbaits an, welche gerade bei der Seenfischerei und dem Zielfisch Seeforelle viele Anhänger haben.

Alle Wobblermodelle sind mit hochwertigen VMC Drillingen ausgestattet, die selbst großen Raubfischen standhalten. Zeitweise auftretende Qualitätsprobleme bei der Standfestigkeit der Tauchschaufeln sind nun offenbar endgültig behoben, sodass die Köder selbst ständigem Kontakt mit dem harten Flussgrund dauerhaft widerstehen.

Alles in allem bietet die kleine, italienische Köderschmiede Pelican erstklassige Wobbler, welche mir im Laufe der Jahre viele gute Forellen beschert haben. Daneben eignen sich die großen Modelle für die Hechtfischerei, während die kleinen Modellen auch bei Flussbarschen und Aiteln sehr gute Erfolge bringen. Die Weitwurfgeschosse des Modells Bombix eignen sich besonders, um uferferne Seeforellen zu erreichen.#

Text und Fotos: FishFirst

Große Etschforelle - auch hier war ein schnell sinkender Holzwobbler der Köder der Wahl
Im Vergleich zu schwimmenden Kunstködern können die schnell sinkenden Pelican Wobbler (unten) nahe am Flussgrund geführt werden
Pelican Wobbler sind auch an tiefen Stauseen äußerst fängig
Beifang auf Pelican Wobbler - eine große Etschbarbe
Tiefer Flussabschnitt - schnell sinkende Wobbler bringen vor allem im Winter und Frühjahr oft die besten Ergebnisse
Marmorierte Forelle aus der Etsch